kreuz
Christliche Symbole im öffentlichen Raum

Die evangelische Reformationsbotschafterin Margot Käßmann wendet sich gegen Bestrebungen, christliche Symbole wie Kreuze aus öffentlichen Räumen zu entfernen. Das Kreuz symbolisiere die christliche Prägung unseres Landes, sagte sie der "Frankfurter Rundschau". Davon könne man sich nicht verabschieden, indem das Kreuz abgehängt und in die Schublade gelegt werde.

kaessmann

Einen Verzicht auf christliche Symbole aus Rücksicht auf Zuwanderer hält die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland nicht für angebracht. Auch von Zuwanderern könne erwartet werden, dass sie ich mit der Geschichte und Tradition ihrer neuen Heimat auseinandersetzen. "Zumal das Kreuz kein triumphalistisches Hoheitssymbol ist, kein Symbol der Macht, sondern der Ohnmacht und des Leids in der Welt", argumentiert die Theologin.
M.SchulzAusgelöst hatte die Debatte über religiöse Symbole in der Öffentlichkeit der bisherige Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz. Im Europawahlkampf hatte der SPD-Politiker gesagt, jeder solle persönlich seinen Glauben zeigen können, der öffentliche Ort müsse aber "neutral" sein. Kruzifixe in Klassenzimmern oder Gerichtssälen führten in europäischen Staaten immer wieder zu Rechtsstreitigkeiten.
Käßmann sieht in den Auftritten von Spitzenpolitikern auf Kirchen- und Katholikentagen ein wichtiges Signal dafür, dass Kirchen Teil der öffentlichen Debattenkultur seien und "nicht in ein Ghetto privater religiöser Betätigung abgeschoben werden". Kirchliches Leben entfalte sich auch im öffentlichen Raum.

epd/GB

Losung des Tages

Mittwoch, 19. Dezember 2018
Das Zeugnis des HERRN ist gewiss und macht die Unverständigen weise.
Wer seine Gebote hält, der bleibt in Gott und Gott in ihm. Und daran erkennen wir, dass er in uns bleibt: an dem Geist, den er uns gegeben hat.

Copyright © 2018 - Evangelische Kirchengemeinde Oer-Erkenschwick | Dietrich-Bonhoeffer-Platz 1 | 45739 Oer-Erkenschwick | Tel. +49 2368 1461